Chronik Archiv ab 2000 - 2009

 

Chronik Archiv ab 1980 - 1999

Chronik Archiv 2010

Chronik Archiv 2011

Chronik Archiv 2012

 

 

Schülerin Jennifer Walter auf der Herbstschau im Oktober 2009

 

Aus der Zeitung September 2009

 

Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz                          13.07.2009

 

Schülerin Alexandra Thiele bei einem Vorspiel im Musikhaus

 

HV Kuppingen im Mai 2009

 

 

Seit Januar 2009 kann man bestellungen und Reperaturen auch in Sindelfingen abholen

 

Ab Januar 2009 Ausbildung und Dirigent in Hirsau 21.01.2009

 

Nach einem Besuch vom Kindergarten aus Altingen    2007 

 

 

25 Jahre passives Mitglied im Musikverein Stadtkapelle Herrenberg 07.04.2006

 

Fachhändlerseminar zu Yamaha Tyros 2

03.10.2005

 

Seit 1980

16.05.2005

Auszug aus dem Gäubote-Bericht
Do. 16.6.2005

25 Jahre

 

Musikalienhandlung Franz Deutsch:
fd-musik feiert mit einer Ladenparty.
Riesiges Sortiment und gute Beratung
rund um die Musik.
Es begann mit einer Zeitungsanzeige:
„Musikalienhändler gesucht“ stand im
Sommer 1979 im „Gäubote“ zu lesen.
Franz Deutsch, der diesen anspruchs-
vollen Beruf gerade mit Bravour erlernt
hatte, bewarb sich daraufhin beim
Herrenberger Musikverlag Döring.
Er bekam die Stelle und übernahm nur
vier Monate später das Geschäft.

 

Die „Musikalienhandlung Franz Deutsch“ war geboren.

 

Inzwischen kann sie auf eine 25jährige Erfolgsgeschichte zurückblicken –

keine Selbstverständlichkeit in einer Zeit, wo viele Musikfachgeschäfte aufgeben.

Die Leute kommen von weit her, um sich von Franz Deutsch und seiner

Frau Monika fachlich beraten zu lassen oder ein Musikinstrument zu kaufen.

Das Angebot ist groß: Neben zahlreichen Instrumenten, allem erdenklichen

Zubehör und einer riesigen Auswahl an Noten kann man dort auch Instrumente mieten,

Musikunterricht nehmen oder sein Instrument reparieren lassen.

Vor allem beim Reparieren von Akkordeonen hat sich Franz Deutsch

einige Expertise angeeignet. Unter Kennern ist er bekannt, doch gibt es wenig

Laufkundschaft. „Leute, die sich einfach nur mal umkucken wollen, haben wir kaum,“

sagt Franz Deutsch bedauernd. Dabei lohnt sich ein Besuch, denn es gibt viel zu sehen.

Wenn man den Verkaufsraum betritt und in die Welt der Musik eintaucht ist man umgeben

von E-Pianos, Keyboards, Schlagzeugen, E-Drums, Congas, Akkordeonen und Concertinas,

Geigen, Mandolinen, Ukulelen, Zithern und Xylophonen – kurz:

allen gängigen Rhythmus-, Saiten-, Blas- und Tasteninstrumenten.

Auch ungewöhnliche Musikgeräte wie ein australisches Didgeridoo oder ein Cajon,

das für den richtigen Rhythmus beim kubanischen Salsa sorgt, gibt es zu bestaunen.

Dazu kommt eine schier unendliche Vielfalt an Zubehör –

in einem Regal sind allein etwa 25 verschiedene Schlagzeugstöcke in

unterschiedlichen Größen und Ausführungen – und ein wahres Füllhorn an Noten.

Im Laden sind etwa 250 000 verschiedene Notenhefte für alle Musikrichtungen und Instrumente.

Zudem laden Spiele, Bücher und andere Kleinigkeiten wie Rhythmus-Eier,

Mundharmonikas, Rasseln und Schmuckstücke in Form von Musikinstrumenten zum Stöbern ein.

Sollte dennoch einmal jemand etwas wollen, was nicht vorhanden ist,

kann es bestellt werden und bei Notenbestellungen normaler Art geht das in 2-3 Tagen.

So vielseitig wie das Angebot im Laden ist auch der Inhaber Franz Deutsch,

der selbst 17 Instrumente spielte.

Er ist nicht nur ein Musikalienhändler alten Schlages,

der die wichtigsten Informationen im Kopf statt im Computer hat,

sondern auch selbst ein begeisterter Musikant. Die Liebe zur Musik,

die sich seit der Kindheit wie ein roter Faden durch seinen Lebenslauf zieht,

ist sicher ein Geheimnis seines Erfolges.

Sein erstes Instrument war das Akkordeon, das er mit neun Jahren erlernte.

Dazu brachte er sich bald Blockflöte, Ukulele und Mundharmonika bei.

Mit Zwölf kamen Trompete und Klarinette hinzu, später auch Oboe.

Als Franz Deutsch mit 14 Jahren ins Aufbaugymnasium in Nagold kam,

lernte er dort Violine und Bratsche, später auch Kirchenorgel und Klavier.

1973 gründete er die Tanzkapelle „The German Boys“.

Als er 1974 die Leitung & Ausbildung der Jugendkapelle Ebhausen übernahm,

experimentierte er mit Schlagzeug und Posaune,

machte Dirigentenlehrgänge und beteiligte sich mit der

Jugendkapelle Ebhausen erfolgreich an Wettbewerben.

1980 übernahm er die Leitung des Mönchberger Akkordeonorchesters,

später dirigierte er 13 Jahre lang das Akkordeon Orchester Gäufelden.

Er selbst ist seit 40 Jahren Mitglied im Harmonikaspielring Böblingen.

Mit dem im Geschäftsleben üblichen Auf und Ab hatte auch die

Musikalienhandlung Franz Deutsch zu tun.

Kurze Zeit nach der Übernahme mußten Inhaber und Instrumente

ihr Domizil am Hasenplatz räumen.

Er eröffnete eine Filiale in Schönaich und zog 1982 in die Hindenburgstrasse.

Ein Jahr später folgte ein weiterer Umzug in die Bahnhofstrasse,

wo die Musikalienhandlung zehn Jahre blieb.

1985 übernahm Franz Deutsch die Geschäftsräume Frauenhofer und

eröffnete ein Piano-Studio am Marktplatz als Filiale.

Am jetzigen Standort in der Benzstrasse 12 ist fd-musik seit 1993.

„Hier wollen wir auch bleiben!“

Mit dem Umzug ging auch eine Vergrößerung der firmeneigenen Musikschule einher,

wo man derzeit Unterricht in Klavier, Akkordeon, Gitarre, Keyboard, Drums,

Saxophon und Violine nehmen kann.


Jutta Krause

 

Urkunde 25 Jahre ihk 01.01.2005

 

Yamaha Fachhändler Seminar 16.07.2004

 

IHK Ausbildungsbetrieb 12.06.2000

Zurück